Table-Top...the real ones!

evalgg

Well-known member
Hallo Thomas,
ich habe mich schon gefragt wo sich die zwei herumtreiben. :unsure: Aber jetzt haben wir zumindest ein Lebenszeichen von ihnen bekommen. Scheint ziemlich kalt und nass zu sein. Gut, dass sie ihre Regenmäntel und den Schirm eingepackt haben. Scheint kein Vergnügungsurlaub zu sein!:unsure::eek:
 

Bratz

Well-known member
Hallo Thomas,
ich habe mich schon gefragt wo sich die zwei herumtreiben. :unsure: Aber jetzt haben wir zumindest ein Lebenszeichen von ihnen bekommen. Scheint ziemlich kalt und nass zu sein. Gut, dass sie ihre Regenmäntel und den Schirm eingepackt haben. Scheint kein Vergnügungsurlaub zu sein!:unsure::eek:
Wo sich die zwei herumtreiben ist ja anhand der Postkarte nachvollziehbar...;):cool:
Ein besseres Foto haben mir die beiden heute mittag am Telefon versprochen - falls ich es richtig verstanden habe...die Verbindung war seeehr schlecht!:rolleyes:
 

Bratz

Well-known member
Ich hoffe, dass sie keine kalten Füße bekommen auf dem Eis!:unsure:
Enten (und alle anderen Vögel) bekommen nie kalte Füße! Die Füße sind quasi eine Art Wärmetauscher...die Vogelfüße sind immer kalt!
Deshalb können die auch problemlos über Eis watscheln oder gar d'rauf stehenbleiben: die Füße sind schon sehr kalt!
Daher wird kein Eis angeschmolzen und es gibt kein Wasser, das daher wieder frieren könnte(also keine fetsgefrorenen Füße!)
 

Jörg Mittendorf

Well-known member
Enten (und alle anderen Vögel) bekommen nie kalte Füße! Die Füße sind quasi eine Art Wärmetauscher...die Vogelfüße sind immer kalt!
Deshalb können die auch problemlos über Eis watscheln oder gar d'rauf stehenbleiben: die Füße sind schon sehr kalt!
Daher wird kein Eis angeschmolzen und es gibt kein Wasser, das daher wieder frieren könnte(also keine fetsgefrorenen Füße!)
Hier im Forum lernt man immer noch etwas dazu.
 

Bratz

Well-known member
So! Nun aber schnell zum neuen Entenbild...
Wie vermutlich schon richtig geraten, sind die zwei diesmal in die Kälte gereist.
Die "Grüße vom Ellsworth Land" deuten ja stark auf die Antarktis hin.🥶
Die zwei durften sich einer Expedition anschliessen, die für ein paar Wochen am Südpol forscht.
Das bekannte "Alfred-J-Quack Institut" hat dort eine Forschungsstation.

Hier mal die Szene beim Aufbau.
Das "Eis" ist ein Wattierstoff (hat schöne Textur, Falten und Knitter), das Meer ist ein Müllbeutel, Pinguine und Flugzeug sind aus dem Spielwarenhandel. Das Benzinfass und die zwei Transportkisten sind wieder aus Styrodur komplett selbst gebastelt...Schlauch ist Isolation eines Elektrokabels, die "Zapfpistole" besteht aus der Innerei einer Lüsterklemme und einem gebogenen Nagel.
Die Verschlüsse und Tragegriffe an den Kisten sind Tackerklammern.
Hier ist der Himmel noch ein Bettuch...sah aber trotz Bearbeitung nicht soooo dolle aus - also doch ausnahmsweise zu Luminar gegriffen.;)

Naja, und die Enten haben natürlich im fertigen Bild auch wieder die gewohnten Farben erhalten.
Beleuchtung ist etwas uninspiriert von einer LED-Flächenleuchte von oben. Daher kam mir Luminar hier ganz recht...

IMG_20210819_143621_klein.jpg

Hier geht es zum fertigen Bild: Ellsworth Land

Die Enten sind nun eine Weile im ewigen Eis beschäftigt...und dann werden wir sie sicher wieder in etwas vertrauterer Umgebung finden.;)
 

HerbertK

Administrator
Teammitglied
Enten bekommen keine kalten Füße ... und das Gefieder ist schon ein guter Schutz gegen Schneefall (regnen tut es in der Antarktis ja nicht ...)
 

DidiS

Well-known member
Optimal für solche Art Fotografie ist natürlich eine Blitzanlage. Hierfür gibt es eine Menge Vorsätze, mit denen man die Lichtwirkung anpassen kann. Wenn einem aber solch ein Equipment nicht zur Verfügung steht, dann heißt es eben basteln. Entweder man nimmt einen verfügbaren Blitz oder man versucht es mit LED-Lampen. Ich habe ja schon darauf hingewiesen, dass es auch für den Handblitz diverse Vorsätze gibt. Ich habe mir damals für mein Blitzgerät einen Spotvorsatz (Snoot) aus einer Chipsröhre gebastelt, auch habe ich eine runde Flächenleuchte aus einer Alu-Kuchenverpackung gebastelt und zusätzlich auch noch ein Stripplight, nur mal so als Anregung. Wichtig sind auch noch Reflektoren, die es in allen möglichen Größen und Preisen gibt. Ein 30 cm Reflektor ist für die meisten table top Motive ausreichend.
Noch ein Tipp zu LED Leuchten, keine Angst, ich habe keine Vorteile dadurch, bei Rollei gibt es für wenig Geld diese kleinen LED-Leuchten mit zusätzlich verschieden Farbeinstellungen und in kontinuierlicher Helligkeit über eine Handyapp steuerbar. Dieses erleichtert die Lichtgestaltung erheblich, schon weil man nicht an den einzelnen Lampen herumfummeln muss.
Zu den Bokeh-Effekten gibt es ein interessantes Video aus der Serie Blende 8 von Galileo press mit dem Titel "Edle Bokeh-Effekte mit Stahlwolle." Man muss um kleinere Lichteffekte zu bekommen die Stahlwolle weiter von der Vorderlinse entfernen, aber seht selbst auf YouTube.
Gruß Dieter
 

evalgg

Well-known member
Enten (und alle anderen Vögel) bekommen nie kalte Füße! Die Füße sind quasi eine Art Wärmetauscher...die Vogelfüße sind immer kalt!
Deshalb können die auch problemlos über Eis watscheln oder gar d'rauf stehenbleiben: die Füße sind schon sehr kalt!
Daher wird kein Eis angeschmolzen und es gibt kein Wasser, das daher wieder frieren könnte(also keine fetsgefrorenen Füße!)
Weiß ich, aber dann hätte mein Gag nicht funktioniert.;)
 

Bratz

Well-known member
Hallo liebe Entenfreunde!
Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es am nächsten Freitag (17. September) das nächste Lebenszeichen unserer Freunde...
Auf dem Weg von der Antarktis in wärmere Gefilde sind sie aber wohl in eine Art "Zeit-Strudel" gekommen und aus der Rückreise wurde eine kleine Zeitreise. Dadurch wird auch das ursprüngliche Ziel "Australien" erst zu einem späteren Zeitpunkt angesteuert werden können.
Derzeit werden die aus der Vergangenheit empfangenen Bilddaten noch decodiert und ausgewertet.
Es scheint sich um ein paar Jahrzehnte zu handeln, die unsere Enten in der Zeit zurückgereist sind - also werden auch die Dokumente vermutlich eher die etwas älteren Semester ansprechen.

Na denn mal bis dahin...:)
 
Zuletzt bearbeitet:

evalgg

Well-known member
Hallo liebe Entenfreunde!
Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es am nächsten Freitag (17. September) das nächste Lebenszeichen unserer Freunde...
Auf dem Weg von der Antarktis in wärmere Gefilde sind sie aber wohl in eine Art "Zeit-Strudel" gekommen und aus der Rückreise wurde eine kleine Zeitreise. Dadurch wird auch das ursprüngliche Ziel "Australien" erst zu einem späteren Zeitpunkt angesteuert werden können.
Derzeit werden die aus der Vergangenheit empfangenen Bilddaten noch decodiert und ausgewertet.
Es scheint sich um ein paar Jahrzehnte handeln, die unsere Enten in der Zeit zurückgereist sind - also werden auch die Dokumente vermutlich eher die etwas älteren Semester ansprechen.

Na denn mal bis dahin...:)
Freu mich schon darauf!(y)
 
Oben