Nutzt ihr RAW und/oder JPEG?

Nutzt ihr RAW und/oder JPEG


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    28
  • Umfrage geschlossen .

evalgg

Well-known member
Ich habe bis vor kurzem auch nur in jpeg. fotografiert. Erst seit ich mir die Sony A7ii gekauft habe, hab ich mich mal wirklich an Raw gewagt und möchte es nun nicht mehr missen.
Ich fotografiere nachwievor parallel jpg und raw.
Die Idee von Eva finde ich sehr interessant, die jpgs nur in klein zu speichern.
Jpegs in verschiedenen Komprimierungsstufen gibt es leider nur bei den "großen" Kameras. Meine APS-C-Kameras können jpegs nur in einer Version speichern.
LG Eva
 

DidiS

Well-known member
Hier im Norden haben diese Sendungen schon Tradition, ein Dorf voller lustiger Charaktere und auch überzeugend gespielt. Meine Frau hat alle Serien nach und nach auf DVD gekauft, kann man sich schon mal öfter anschauen.
Gruß Dieter
 

DidiS

Well-known member
Hallo Eva,
was meinst du mit verschiedenen Stufen in Jpg speichern, du meinst sicherlich in verschiedenen Komprimierungsstufen, wobei das Bild nicht gerade durch hohe Komprimierung besser wird. Es gibt aber auch die Einstellung komprimiertes verlustfreies Raw, ich weiß allerdings nicht ob die A7 II dieses bietet.
Bei meiner alten Sony A-700 heißt die Einstellung cRaw, man spart dadurch Speicherplatz. Zu dem Zeitpunkt, als diese Kamera angeboten wurde, waren die Preise für große schnelle CF Speicherkarten noch sehr hoch, da war es schon ein Segen mit weniger Speicherplatz auszukommen. Da ich ohnehin nur in Raw fotografiere ist es heute egal, SD Karten sind relativ günstig. Ich bearbeite ohnehin meine Bilder, sortiere vorher aus und archiviere beides, einmal die übrig gebliebene Raw und dazu im Unterverzeichnis die bearbeiteten Bilder im Jpg Format. Wozu also immer zwei gleiche Motive speichern, Raw Bilder kann ich mir zum sortieren auch im kostenlosen Fastone Image Viewer anschauen. Da meine Kamera zwei Slots für SD Karten hat, die ich auch so einstellen kann, auf der einen SD Karte nur Raw und auf der anderen nur Jpg, habe ich aber noch nie benutzt, die zweite Karte ist bei mir nur zur Reserve, oder gelegentlich für Filme.
Gruß Dieter
 

WolfgangF

Well-known member
Ich habe schon abgestimmt - RAW und JPEG parallel.
Dann kann ich es mir aussuchen was nötig ist.
Gruß Wolfgang
 

evalgg

Well-known member
Hallo Eva,
was meinst du mit verschiedenen Stufen in Jpg speichern, du meinst sicherlich in verschiedenen Komprimierungsstufen, wobei das Bild nicht gerade durch hohe Komprimierung besser wird. Es gibt aber auch die Einstellung komprimiertes verlustfreies Raw, ich weiß allerdings nicht ob die A7 II dieses bietet.
Bei meiner alten Sony A-700 heißt die Einstellung cRaw, man spart dadurch Speicherplatz. Zu dem Zeitpunkt, als diese Kamera angeboten wurde, waren die Preise für große schnelle CF Speicherkarten noch sehr hoch, da war es schon ein Segen mit weniger Speicherplatz auszukommen. Da ich ohnehin nur in Raw fotografiere ist es heute egal, SD Karten sind relativ günstig. Ich bearbeite ohnehin meine Bilder, sortiere vorher aus und archiviere beides, einmal die übrig gebliebene Raw und dazu im Unterverzeichnis die bearbeiteten Bilder im Jpg Format. Wozu also immer zwei gleiche Motive speichern, Raw Bilder kann ich mir zum sortieren auch im kostenlosen Fastone Image Viewer anschauen. Da meine Kamera zwei Slots für SD Karten hat, die ich auch so einstellen kann, auf der einen SD Karte nur Raw und auf der anderen nur Jpg, habe ich aber noch nie benutzt, die zweite Karte ist bei mir nur zur Reserve, oder gelegentlich für Filme.
Gruß Dieter
Hallo Dieter,
die EOS 5 MarkIII kann zusätzlich zu den Raw-Bildern die jpegs entweder in L, M oder S Größe speichern, entweder auf einer Speicherkarte oder getrennt - SD-Karte und CF-Karte. Da ich die jpegs nur zum Sortieren brauche speichere ich sie in der kleinsten Größe ab. Mein Bearbeitungscomputer ist schon 12 jahre alt und auf ihm kann ich die Rawbilder nicht anschauen, ausser in Lightroom. Und ich bin zu faul mir deswegen ein neues Betrachtungsprogramm zuzulegen.
LG Eva
 

Eduardo

Active member
Auch ich habe abgestimmt.
JPEG verwende ich nur für schnelle Ergebnisse. Dabei mache ich keine Bildbearbeitung, oder wenn nötig nur wenig.
Aus RAW-Bildern holt man mit einem guten Konverter, z.B. DXO, sehr viel mehr heraus. Da macht Bildbearbeitung erst Spass !
Bildbearbeitung bei JPEG-Bildern finde ich fast Zeitverschwendung, nur in Notfällen, vergleichbar mit "Scherben polieren".
Gruss Eduardo.
 

Helmut Hess

Well-known member
Zum Thema RAW vs. JPG hat Thomas Hinze von der RAW-Akademie grad ein Video auf YouTube veröffentlicht. Dabei geht es zwar vorrangig um schwarzweiß, aber vielleicht ist es für den Einen oder Anderen hier von Interesse. Ich bin ansonsten kein ausgesprochener Fan von Thomas Hinze, er schwafelt mir meist zuviel rum, ehe eher auf den Punkt kommt.
 

Manni

Well-known member
Ich hatte auch schon "abgestimmt".
Da mein Weg in der Abstimmung nicht vorgesehen war, habe ich mein Kreuzchen bei "nur RAW" gemacht.
Tatsächlich nehme ich aber ein .jpg mit einer bestimmten (relativ krassen) Einstellung mit auf - aber ausschließlich zur besseren Beurteilung des Bildes hinsichtlich der Schärfelage auf dem Kamera-Display.
Das im RAW eingebettete .jpg ist diesbezüglich in meiner Cam nicht ganz so aussagekräftig.
 

Betina

Well-known member
Ich nehme seit vielen Jahren auch nur RAW, die Möglichkeit der anschließenden Bearbeitung sind immens.
Speichern tue ich alle RAWs und habe mich schon mehrere Male darüber gefreut, dass ich nach Datenverlust wieder darauf zurückgreifen konnte.
 

Georg

Well-known member
Ich benutze nur RAW für meine Bilder. Wenn ich mal für andere fotografiere (Geburtstage usw.. im Bekanntenkreis )
gehe ich auf Jpeg. Da sind die Ansprüche nicht ganz so hoch.
 

ThomasB

Member
Habe die Umfrage erst jetzt gesehen. Wäre Sie noch offen, würde ich "RAW+JPEG parallel" ankreuzen. Die JPEGS meiner Fuji sind ziemlich gut und reichen öfter aus als man denkt.
VG Thomas
 

udodittmann

Well-known member
Ich nehme mit RAW+JPG auf, nutze die JPG aber nur für eine mögliche, drahtlose Übertragung aufs Smartphone oder Tablet unterwegs. Zuhause nutze ich die JPGs lediglich für eine schnelle Sichtung und werfe sie dann weg. Für eine Bildbearbeitung verwende ich ausschließlich RAW-Dateien, da diese mehr Informationen enthalten. Während der Bearbeitung in Zwischenschritten arbeite ich solange wie möglich mit 16 Bit TIFF Dateien. Falls ich etwas mit Photoshop Elements vorhabe, ist dies immer der allerletzte Schritt, da die meisten Funktionen dort nur mit 8 Bit funktionieren. Wenn ich zufrieden mit dem Endergebnis bin, lösche ich alle zwischenzeitlich erzeugten Dateien. Ich hebe also schlussendlich nur die RAWs auf. Für einen Haken bei der Abstimmung hat es für mich nicht mehr gereicht.
 
Oben