Der Vario ND Filter

DidiS

Well-known member
Gestern kam der bestellte Vario ND Filter per DHL bei mir an. Der Sinn dieses Filters sollte wohl bekannt sein, neben Pol und ND Verlaufsfilter für mich die wichtigsten Filter bei der digitalen Fotografie. Der Filter ist von K&F Concept und lässt sich von ND2 – ND32 variieren. Neben der Mehrschichtvergütung und Nanobeschichtung ist das Besondere des Filters, das es dieses dunkle X bei maximaler Dichte wie es bei den meisten Billigfiltern vorhanden ist, nicht gibt. Ich habe zwar leicht dunkle Ecken bei meinen ersten Versuchen bekommen, diese ließen sich aber weitgehend mit der Objektivkorrektur im Raw Konverter entfernen.

Auch konnte ich keinen Farbstich im Himmel erkennen, allerdings war der Himmel bei der Aufnahme eher Graublau, Billigfilter tendieren da schon eher zu Magenta (eigene Erfahrung). Das Bild vom Himmel habe ich mit dem Tamron SP 2,8/24-70 mm bei 24 mm/f 4.5 und maximaler Dichte des Filters vom Stativ gemacht. Der Filter ist eine Slim Variante und hat ein Filtergewinde, passend zum Objektiv, von 82 mm, gekostet hat er 50 €.

Angeblich hat er laut Beschreibung ein optisches Glas aus deutscher Produktion, muss man halt glauben, aber Glas ist es. Der Hersteller beschreibt auch noch folgendes: Dass das X nicht auftaucht ist dem Drehstop des Filters geschuldet, man kann also diesen Bereich, in dem sich die beiden Polfilter um 90 Grad kreuzen, nicht anfahren. Gleiches hat mir auch der Vertreter am Zeiss Stand während der Calumet Hausmesse zu dem Zeiss Vario ND Filter erklärt, nur das diese Filter 3X so teuer sind. Ich will damit natürlich keinen davon abhalten Filter von deutschen Herstellern zu kaufen, aber auch sie lassen so einige Produkte in China produzieren, vielleicht sogar bei K&F.

Ich werde den Filter natürlich noch weiter testen, nur muss sich das trübe Wetter erst einmal ändern. Ich bin da aber sehr zuversichtlich im Bezug aufs Wetter, sowie auch auf gute Testergebnisse des Filters.
Gruß Dieter

DSC09048.jpg

DSC09036 Kopie.jpg
 

lichtjahr21

Well-known member
Hallo Dieter,

bin sehr gespannt auf Deine Tests!

Hatte von den Filtern auch schon gehört, war aber erst mal skeptisch.

Für den Weitwinkelbereich bis 35mm nutze ich Platten, aber ab 55mm duchaus gern die Schraubfilter, weil sie einfach praktischer sind (die Ränder sind ja bei größeren Brennweiten kein Problem mehr). Da sogar flexibel einstellen zu können wäre cool, auch mit Blickwinkel Gepäckmenge.

Viele Grüße
Ralf
 

Jörg Mittendorf

Well-known member
Hallo Dieter,

da bin ich ja einmal sehr gespannt auf Deine Ergebnisse mit dem ND-Filter. Ich habe auch einen ND-Filter, kann ihn aber leider nicht mehr verwenden. Das Objektiv auf welches der Filter passte ist leider defekt, deshalb steht der ND Filter auch hier zum Verkauf (siehe Marktplatz). Aber preislich ist ja Dein Filter nicht zu schlagen. Ich habe damals überlegt, ob icb einen Schraubfilter oder die Steckvariante bevorzuge.
Bei den preiswerteren ND-Filtern habe ich bisher immer gezögert, wodurch Deine Ergebnisse noch interessanter werden.
 

DidiS

Well-known member
Hallo Ralf,
wie schon von mir beschrieben, nur keinen billigen namenlosen Filter kaufen. Ich habe solch eine Filter, zwar nur in 67 mm Filtergewinde unter 30 € gekauft, diesen darf man allerdings nicht bis zum Anschlag zudrehen, es enstehen dunkle Linien in Form eines X, die natürlich auch im fertigen Bild zu sehen sind.
Eigentlich bin ich nur durch Zufall auf diesen Filter gestoßen, wie auch beschrieben macht er einen soliden Eindruck. Ich weiß es zwar noch nicht, muss ich noch testen, in wie weit eine Weitwinkelbrennweite Einfluss auf das Ergebnis hat.
Ich denke da an den Polfilter, der im Weitwinkelbereich unter 28 mm das Blau des Himmels, durch den großen Bildwinkel und dadurch unterschiedliche Helligkeiten, diesen eher unschön fleckig macht.
Falls dich dieser Filter interessiert, habe ihn bei Ebay gekauft, er wurde innerhalb von 2 Tagen geliefert.
Gruß Dieter
 

DidiS

Well-known member
Hallo Jörg,
ich habe beides, also jetzt wieder den neuen Schraubfilter und zusätzlich das Cokin Z System mit den 10 cm Einschubfiltern. Der Vorteil beim Letzteren es gibt ND Filter aber auch ND Verlaufsfilter in verschiedenen Dichten und Verläufen. Um nur an einem bestimmten Bereich das Licht abzuhalten, oder an dem Kontrast zu drehen, da sind diese Systeme meiner Meinung nach unschlagbar. Auch eine Anpassung der verschiedenen Gewindegrößen der Objektive ist durch unterschiedliche Anpassungsringe gegeben. Der Nachteil, wenn man den so sehen würde, ist im Gegensatz zum Schraubfilter das Volumen dieses Systems. Auch kenne ich dafür keinen variablen ND Filter.

Ich habe bisher nur einen günstigen Vario ND Filter 67 mm für mein Minolta 2,8/28-75 mm(D) gehabt. Jetzt aber pumpt der AF im Telebebereich, hier muss man dann auf MF umstellen. Das Objektiv ist zwar super, aber auch schon älter, daher habe ich lieber das Geld für die Reparaturkosten in das Tamron gesteckt. Wenn man nur die Zeit verlängern will, ist ein Schraubfilter schon die bessere Wahl, wenn dieses noch flexibel ist umso besser.

Was ich allerdings gar nicht verstehen kann, ist, dass dein B&W Vario ND Filter für 50 € noch keinen Käufer gefunden hat. Eines der wichtigsten Filter dümpelt hier seit Mai im Markt herum. Wenn ich mich noch richtig erinnere, kostete dieser Filter mal ca. 150 €. Hätte ich noch das passende Objektiv dafür wäre er schon meiner.
Gruß Dieter
 

DidiS

Well-known member
Hier mal ein weiterer Test mit dem Vario ND Filter. Ich war gesten mal wieder an der Seeve (Fluss bei uns im Norden), gleich hinter einer Staustufe. Hier fließt das Wasser relativ schnell, also perfekt zum testen. Ich kann dazu nur sagen, man muss nicht unbedingt weit über 100 € für solch einen Filtertyp ausgeben, mich hat dieser Filter bisher in jeder Hinsicht überzeugt. Wobei ich finde man muss bei solchen Motiven nicht immer die maximale Stufe wählen, ein bisschen Dynamik sollte schon bestehen bleiben.
Gruß Dieter
DSC00636.jpg
Test mit geringer Einstellung

DSC00633.jpg
Test mit maximaler Einstellung
 

Jörg Mittendorf

Well-known member
Hallo Dieter,

das Testbild mit geringer Einstellung gefällt mir sehr gut, wohingegen das mit maximaler Einstellung für meine Geschmack etwas zu viel ist.
Vielleicht bringen Deine Aufnahmen die anderen auf den Geschmack, und mein ND-Filter findet doch noch eine(n) Abnehmer(in) (ist das so richtig?)
 

HerbertK

Administrator
Teammitglied
Die Beispiele sind sehr gut ... aber wie sieht es bei dem Filter mit der Brennweitenabhängigkeit aus? Ist die Qualität auch bei kurzen Brennweiten so gut?
 

DidiS

Well-known member
Hallo Herbert,
ich werde dieses demnächst auch noch testen, zuerst allerdings nur bis 24 mm, ein anderes Objektiv mit 82 mm Filtergewinde habe ich nicht. Einzig das Minolta 17-35 mm wäre noch eine Option, hierfür müsste ich mir aber erst einen passenden Adapterring von 77 auf 82 mm besorgen. Um dieses vorgestellte Motiv mit einem starken Weitwinkel zu fotografieren, da müsste ich erst eine Böschung herunter klettern, ansonsten würde das eigentliche Motiv zu klein werden. Ich habe daher die Bilder mit der 70 mm Brennweite aufgenommen. Ich denke aber, dass der Filter den Weitwinkelbereich auch packen wird.
Gruß Dieter
 

DidiS

Well-known member
Hallo Jörg,
so ganz nachvollziehen kann ich es eigentlich nicht, dass du deinen Filter immer noch nicht verkaufen konntest. Für mich sind ND Filter, wenn sie auch noch variabel sind, neben Polfilter das wichtigste Zubehör. Auch Rechteck-Grau und Grauverlaufsfilter in der Größe P und Z, gehören neben den Haltern bei mir in die Fototasche. Ich denke aber mit einem Filter, wie du ihn verkaufen willst, lässt sich auch schon eine Menge mit anfangen, auch wenn es schon extrem wird. Das Problem ist, die meisten Leute wollen immer alles geschenkt haben. Ich würde aber trotz allem mal schauen wo die heutigen Neupreise bei den Fotohäusern liegen, allzu entfernt von deiner Preisvorstellung sind sie auch nicht mehr, außer du richtest dich nach den Apothekenpreisen bei Amazon.
Gruß Dieter
 

FranckM

Well-known member
Wenn ich mich nicht irre, sind Vario-ND Filter zwei Polfilter. Polfilter sind aber NICHT Farbneutral. Also die Vario-ND's sind es sehr wahrscheinlich auch nicht.. ND steht doch für NEUTRAL Density.
Man sieht in deine Beispiele sehr gut das der Kontrast in die Steine in beide Bilder nicht identisch ist. Pol Effekt eben Die steine in untere Bild glitzen weniger (das wo sie nass sind) und der Moos ist fast verschwunden.

Für mich sind Vario-ND ein No Go

Was denkt Herbert darüber??
 

DidiS

Well-known member
Hallo Franck,
gegenüber festen ND Filtern sind Vario ND Filter natürlich ein Kompromiss. Man kann schnell mal zu verschiedenen Lichtsituationen übergehen und muss nicht jedes Mal den Filter oder die Filterscheiben wechseln. Da es sich, wie du schon richtig bemerkt hast, um zwei Polfilter handelt, so verhält sich auch dieser Filter, Farben werden intensiviert und Spiegelungen gehen leicht zurück. Ein gewisser Anteil ist wohl zusätzlich bei den unterschiedlichen Helligkeitsstufen zu suchen. Man kann natürlich auch zwei Polfilter gegeneinander verdrehen, nur ist die Bedienung nicht so komfortabel. Wichtig ist nur das es keine Farbverschiebung beim Filter gibt. Bei einem Billigfilter verändert sie sich schnell in Richtung Magenta, außerdem entsteht bei maximaler Dichte ein hässliches schwarzes Kreuz, dass sich auch im Bild wiederfindet.

Im Endeffekt wer weiß schon wie es vor Ort wirklich ausgesehen hat. Man stellt ja im Normalfall keine zwei Bilder zum Vergleichen ein, man nimmt eins das einem am besten gefällt. In meinem Fall würde ich das obere nehmen und hier noch nacharbeiten.
Gruß Dieter
 

HerbertK

Administrator
Teammitglied
Das Problem mit dem Kreuz und den leichten Farbverschiebungen kenne ich.

Ich würde mich freuen, wenn du hier ein paar Bilder mit unterschiedlichen Brennweiten und Filterdichten einstellen würdest.
 

DidiS

Well-known member
Hallo Herbert,
hier nun meine Ausbeute von gestern. Alle Bilder sind unbearbeitete Raw Dateien nur verkleinert und ins JPG Format umgewandelt, alle Bilder f 8 und ISO 50. Die Zeiten schwanken je nach Filterstärke und Brennweite zwischen 1/25 und 2 Sek. Stufe 1 ist gleich den Filter um einen Wert zugemacht, während V gleich maximale Stärke bedeutet. Verwendet habe ich das Tamron SP 2,8/24-70 mm.
Zum Vergleich habe ich mal ein Bild mit einem Variablen ND Billig-Filter von Zomei eingestellt, das Objektiv war das Minolta 2,8/ 28-75 mm D. Bei maximaler Dichte entsteht dieses wunderhübsche dunkle Kreuz und die Belichtung geht damit über 30 Sek hoch, man soll sich von der Aufmachung des Herstellers nicht täuschen lassen.
Gruß Dieter
24_1.jpg
24 mm Stufe 1
24_V.jpg
24 mm V
35_1.jpg
35 mm Stufe 1
35_V.jpg
35 mm V
50_1.jpg
50 mm Stufe 1
50_V.jpg
50 mm V
70_1.jpg
70 mm Stufe 1
70_V.jpg
70mm V

Billig Filter.jpg
Aufnahme mit einem Billig Filter
 

FranckM

Well-known member
Hier ein Beispiel von den 'leichten' Farbverschienbung, dass ein Polfilter verursachen kann. Diese beide Fotos wurden gar nicht bearbeitet bzw. manipuliert. Die Unterschiede sind allein der Polfilter geschuldet.
Ich kann mich vorstellen, dass jenach Situationen, Vario-ND Filter ähnliche Farbveränderungen verursachen können.
Also solange das Gegenteil nich bewiesen ist: Vario-ND sind für mich ein NOGO.
Die Beispiele von Dieter in dunkle Wald sind nicht dazu geeignet um dieser Sachverhalt zu prüfen
 

Anhänge

  • Neptune.jpg
    Neptune.jpg
    236,2 KB · Aufrufe: 20

evalgg

Well-known member
Hallo Dieter, auch von mir ein herzliches Dankeschön für die Vergleichsmöglichkeiten.
 
Oben