CameraRaw

GW30

Well-known member
Hallo zusammen,
ich arbeite mit Photoshop Elements und habe mir CameraRaw 11.4 von Adobe heruntergeladen und in das Verzeichnis Plugins eingefügt.
Leider kann ich aber immer noch keine RAF Dateien ( Fujifilm xt-2 ) bearbeiten, weil die Fotos nicht geöffnet werden. Wer kann helfen ?
Danke schon mal im voraus.
Günter
 

Jörg Mittendorf

Well-known member
Hallo Günter,

hier erst einmal ein Link für die unterstützten Kameras von CameraRaw Version 11.4

Ich arbeite zwar nicht mit Photoshop Elements. Aber wenn ich bei mir eine RAW-Datei (Canon) im Photoshop öffnen will, dann wird diese erst in CameraRaw geöffnet und dann in Photoshop angezeigt.
So sollte es mit Photoshop Elements eigentlich auch sein.
 

HerbertK

Administrator
Teammitglied
Welche Version von PSE nutzt du denn?

Ich habe PSE 2019 auf dem Rechner und konnten eben über Datei > In Camera Raw öffnen eine RAF-Datei aus der X-T2 öffnen und bearbeiten.
 

Bruno

Well-known member
Ich hatte schon immer Probleme, meine CR2-Dateien der EOS 7D Mark II mit meiner Uralt-Version Photoshop CS4 zu öffnen, obwohl ich das damals neueste Camera RAW hatte. Daraufhin hatte ich mal im den Weiten des www gesucht und dann ein PlugIn gefunden, welches immer gut gepflegt wird und für zig Kameras die RAW-Dateien öffnet. Schaut es Euch mal an.

"Meta RAW" von "The plugin site"

Früher (ca 2015) war es kostenfrei, heute kostet es (leider).
 

GW30

Well-known member
Erstmal vielen Dank für eure spontane Hilfe. Habe auf der Web-Site von Adobe gerade festgestellt, dass meine "uralte" PSE 12.0 - Version nicht mit der neuesten Camera Raw - Version aktualisiert werden kann. Na gut, dann eben nicht. SILKYPIX ist ja auch ganz o.k.... werde dann eben den Umweg über TIFF - Dateien gehen, wenn ich mal mit Ebenen arbeiten will/muß . Für Herbert: wie groß ist denn deine Zufriedenheit mit PSE 19 ?
Mit besten Grüßen
Günter
 

evalgg

Well-known member
Hast du es schon versucht die Raw-Datei in PSE mit STRG+Alt+O zu öffnen? In der erscheinenden Auswahl-Zeile die Raw anklicken. Dann müßte Camera-Raw sich öffnen.
LG Eva
 

DidiS

Well-known member
Es gehörte schon immer zu der Verkaufspolitik von Adobe nach ein paar Updates ist dann Schluss mit dem Erkennen von neuen Kameras im Raw Konverter. Es heißt dann eine neue Version kaufen, bei PSE geht das ja noch, oder ein teures Abo über PS und LR abschließen. Früher musste man immer wieder über 1000 € für die aktuelle Version von Photoshop ausgeben, wenn man sich eine neue Kamera gekauft hatte und man dafür den Raw Konverter nutzen wollte. Man wollte einfach nicht den Raw Konverter weiter aktualisieren, verkaufen war für Adobe wichtiger.
PSE 2020 für ca. 100 €, wo ich bisher noch nicht einmal mit 16 Bit Raw Dateien weiterarbeiten kann, das wäre für mich die reine Geldverschwendung.
Hier gibt es wesentlich bessere Alternativen z. B. von Serif Affinity Photo für 55 €, oder auch von Corel Paint Shop Pro 2020 Ultimate für etwa 60 € und das mit einem wesentlich größeren Funktionsumfang. Hier gibt es auch die Möglichkeit beide Programme 30 Tage lang zu testen.
Gruß Dieter
 
Zuletzt bearbeitet:

Bruno

Well-known member
Und genau diesen Mist mache ich nicht mit. Wie oben schon gesagt, ich habe CS4, und das ist die erste und einzige Version, die ich je gekauft habe. Dazu Meta RAW und fertig.
 

evalgg

Well-known member
Kann mir jemand sagen wo die Hauptunterschiede von Lightroom, Photoshop zu Affinity liegen? Ich soll einem vom Fotoclub ein paar Bearbeitungsfeinheiten erklären, aber er hat Affinity, von dem ich wiederum keine Ahnung habe.
LG Eva
 

Helmut Hess

Well-known member
Adobe Camera-Raw im Allgemeinen und Fuji RAW-Dateien im speziellen:

Wenn man auf die jeweils neuesten Spielereien in der RAW-Entwicklung mit Adobe verzichten kann, reicht eine ältere Version des ACR normalerweise aus.
Der kostenlose Adobe DNG-Konverter ist sehr gut geeignet, um jede RAW-Datei einer neueren Kamera, deren RAW vom ACR nicht mehr erkannt wird, trotzdem ausreichend zu bearbeiten. Ich habe diverse RAW´s von verschiedenen Kameras vergleichsweise als Original-RAW mit der konvertierten DNG-Datei im alten ACR berabeitet, ohne einen Unterschied ausmachen zu können. Nach der Konvertierung stehen lediglich die Kamera-eigenen Filter nicht mehr zur Verfügung.

Was die Fuji X-RAW´s betrifft, gibt es eine sehr gute Alternative: den Iridient-X-Transformer. Der konvertiert auch in das DNG-Format, aber mit erheblichem Unterschied zum Adobe-DNG-Konverter: Er ist auf die Fuji-X-RAWs spezialisiert und man kann vor der Umwandlung diverse Einstellungen vornehmen. Der Konverter kostet um die 50€, ist aber sein Geld wert. Insbesondere für Fotografen, die ihre Bilder verkaufen wollen oder großen Wert auf die Detailgenauigkeit der Fuji-Fotos legen. Bekannterweise haben ja Adobe-Produkte Probleme mit der Verarbeitung der Fuji-X-RAW´s (feine Strukturen, Blätter etc.). Das Problem wird mit dem Iridient-X-Transformer gelöst.
Eine gute Beschreibung mit Einstellungs-Tips zu dem Konverter gibt es z.B. hier.
 

DidiS

Well-known member
Hallo Eva,
erst einmal der Unterschied, Photoshop und Lightroom gibt es nur noch im Abo, während Affinity Photo eine Kaufversion ist. Lightroom ist in erster Linie eine Verwaltungssoftware, in der Adobe den Raw Konverter von Photoshop angehängt hat. Photoshop und Affinity Photo sind reine Bildbearbeitungsprogramme, wobei beide Programme etwa den gleichen Funktionsumfang haben. Für Photoshop existieren viele Erweiterungen (Plug-ins) die auch nur in den Programmen von Adobe laufen. Photoshop ist im Druckbereich etwas stärker, da hier professionelle Druckmaschinen und deren Verfahren ausgewählt werden können. Auch gibt es bei Adobe die Möglichkeit die angebotenen Programme miteinander zu verzahnen. Dieses ist für die Werbebranche interessant. Es lassen sich durch Kombination der unterschiedlichen Programme, Werbefilme und auch Illustrationen damit herstellen. Zwar gibt es auch in Affinity Photo so einige Druckprofile und auch ein Softproof um den Druck mit dem gewählten Profil vorher zu überprüfen.

Ich hatte mit Affinity Photo kaum ein Problem, ich habe aber seit der ersten Version mit Photoshop gearbeitet, die Unterschiede waren da überschaubar. Es ist natürlich schwer, einem die Feinheiten eines Programms zu erklären, mit dem man selbst noch nicht gearbeitet hat. Es gibt zwar auf YouTube diverse Lernvideos, aber um die Abläufe zu begreifen ist es natürlich sinnvoll, diese gleich nachzuarbeiten. Ansonsten gibt es unter anderem im Rheinwerk Verlag Bücher und auch ein Video Training. Vom Hersteller selbst gibt es ein sogenanntes Work Book mit vielen Tipps und Anleitungen, natürlich auch in deutscher Sprache. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
Gruß Dieter
 

evalgg

Well-known member
Hallo Dieter,
herzlichen Dank, jetzt weiß ich mehr! Obwohl die Stärken von Lightroom in der Verwaltung liegen, ist mir die Bearbeitung wichtiger und ich mache 90% meiner Bilder in Lightroom fix und fertig. Die Unterschiede zwischen Photoshop (Elements) und Affinity sind offenbar nur in der Bezeichung der Werkzeuge und einzelnen Funktionen. Da werde ich mich dann schon durchfinden. Ich wollte hauptsächlich wissen, ob es große Unterschiede gibt. Mit den Büchern habe ich es nicht so. Von Lightroom habe ich einen dicken Wälzer von Rheinwerk und trotzdem keinen Durchblick bei Ordnern und Katalogen.
Liebe Grüße Eva
 

DidiS

Well-known member
Hallo Eva,
Photoshop wie auch Affinity Photo spielen in einer ganz anderen Liga, mit Elements, wie auch mit Lightroom, würde ich diese beiden Programme damit nicht vergleichen. Man kann zwar mit PSE sowie auch mit LR Bildbearbeitung machen, bei Lightroom fehlt mir aber einfach das arbeiten mit Ebenen. Ein anderer mag dieses nicht vermissen, der braucht aber eigentlich auch nicht den Photoshop.
Gruß Dieter
 

evalgg

Well-known member
Hallo Eva,
Photoshop wie auch Affinity Photo spielen in einer ganz anderen Liga, mit Elements, wie auch mit Lightroom, würde ich diese beiden Programme damit nicht vergleichen. Man kann zwar mit PSE sowie auch mit LR Bildbearbeitung machen, bei Lightroom fehlt mir aber einfach das arbeiten mit Ebenen. Ein anderer mag dieses nicht vermissen, der braucht aber eigentlich auch nicht den Photoshop.
Gruß Dieter
Die Ebenennarbeit sind die 10% für die ich Photoshop Elements brauche. In meinen Community-Anfangszeiten gab es beim CHIP-Forum eine Composinggruppe, wo auch immer ein Monatsthema gestellt wurde. Da habe ich viel gelernt. Seit dem Ende habe ich kaum noch Composings gemacht. Schade eigentlich.
Also kann man Affinity eher mit dem großen Photoshop vergleichen?
Liebe Grüße Eva
 

DidiS

Well-known member
Hallo Eva,
seit ich Adobe verlassen habe, arbeite ich nur noch in Affinty Photo, zurzeit auch noch in Luminar 3 und 4. Falls du mehr über Affinity Photo wissen möchtest, oder es einfach einmal ausprobieren willst, hier ist der Link dafür https://affinity.serif.com/de/photo/full-feature-list/. Einfach auf den Button "Jetzt Kaufen" drücken, damit kannst du die Testversion anfordern. Zusätzlich gibt es dort auch noch den Button "Screenshot" dort gibt es dann die Vielfalt der Programmoberfläche zu sehen.
Die meisten Tastenkürzel sind identisch mit Photoshop, für mich eine angenehme Sache. Auch gab es bisher immer kostenlose Updates, die das Programm auch wirklich verbessert haben. Ich kann mir zwar vorstellen, dass es irgendwann auch einmal eine neue Version geben wird, zurzeit ist es die 1.7, irgendwann wird es wohl mal die Version 2 geben, die dann auch wieder Geld kosten wird, aber bei weiten nicht so viel wie ein Adobe Jahres Abo und natürlich auch ohne Bindung durch ein Abo.
Gruß Dieter
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben