MacBook oder Win-Notebook?

AlexG

Active member
So langsam verabschiedet sich mein Win-Notebook , dass ich seit Jahren fast ausschließlich für die Bildbearbeitung und Foto-Verwaltung nutze.
Nun stellt sich für mich die Frage, ob ein Umstieg auf Apple lohnt.
Daher würde mich interessieren, wie das diejenigen sehen, die beide Systeme kennen. Gibt es grundlegende Vorteile des Macs?

-An Software benutze ich DxO Photolab/Filmpack/Viewpoint und Nik-Filter (gibt es sowohl für win als auch für Apple), hier wäre also kein Neukauf und keine neue Einarbeitung nötig.
-Das gleiche gilt für PS (wobei ich darauf eigentlich auch verzichten könnte)
-Zur Zeit arbeite ich an einem Medion-Gaming-Notebook mit zusätzlichem externen Monitor: passt ein "normaler Monitor" an ein MacBook oder muss es ein Apple-Monitor sein (HDMI oder VGA)
-Passt "normales" Zubehör an den Mac? Z.B.: Maus, Wacom intuos-Tablet, ext. Festplatten

Ich würde mich sehr über Eure Erfahrungen freuen!
 

Halunder

Well-known member
Also ich arbeite seit fast 7 Jahren mit Apple, bin Topp Zufrieden - insbesondere was die Schnelligkeit und Einfachheit angeht.
Software und NIK-Filter sind funktionstüchtig, ebenso Dein Wacom. Maus und andere Hardware sollte man vorher prüfen.
Alter Scanner und Drucker sind zum Teil nicht kompatibel, ebenso sollte man auch auf alte Festplatten achten.
Mit dem Monitor kann ich nichts zu sagen - keine Erfahrung.
 

AlexG

Active member
Hallo Herbert,
danke für Deine Rückmeldung.
Also ich arbeite seit fast 7 Jahren mit Apple, bin Topp Zufrieden - insbesondere was die Schnelligkeit und Einfachheit angeht.
Ist Dir der Umstieg schwer gefallen, gab es Probleme?
Was meinst Du mit Einfachheit? Kannst Du Beispiele nennen?
 

Halunder

Well-known member
Moin Alexandra,
der Umstieg war etwas gewöhnungsbedürftig, ich hatte mir zum aktuellen Betriebssystem ein Buch gekauft und nach 4 Wochen war
ich gut umgestellt. Natürlich tauchen später immer wieder mal neue Sachen auf, aber das ist wirklich easy.
Seit gut zwei Jahren oder doch schon 3 arbeite ich mit Sierra, was anderes will ich nicht mehr haben.
Gut, Preislich gesehen ist Apple schon eine Hausnummer, aber man hat beste Qualität und super Kundenservice, was ich bei Windows nicht hatte.
Wenn ich zum Beispiel Bilder bearbeite habe ich zahlreiche Fenster offen, diverse Programme am Start und kann trotzdem ohne irgendeine Taste zu drücken dort weitermachen wo ich stehen geblieben bin. Das Abspeichern ist auch easy schnell.
Ich arbeite mit Intenso 2 TB Festplatten, arbeiten gut am Apple, aber die Apple-Festplatten sind besser, nur mir zu teuer.
Auch diese ständigen Updates findest Du bei Apple nicht und Werbung bleibt fern.
 

DidiS

Well-known member
Hallo Alexandra,
die Frage ist doch ganz einfach zu beantworten. Ein Mac User wird dir sein System anraten und das Gleiche wird auch ein Windows User machen. Ich nutze schon ewig Windows, dieses System läuft bei mir vollkommen problemlos, daher wüsste ich auch keinen Grund auf ein anderes System umzusteigen. Nun baue ich mir meine Computer (Desktop Computer) allerdings selbst zusammen und kann entsprechende Komponenten selbst zusammenstellen, eine Möglichkeit die es bei Apple kaum gibt. Falls ich mal mehr Leistung oder Speicherplatz brauche, tausche ich nur die entsprechende Komponenten einfach aus. Ich weiß natürlich das dieses nicht jedermanns Sache ist, man braucht dazu auch ein gewisses Know-how.
Gruß Dieter
 

AlexG

Active member
Hallo Dieter,
Nun baue ich mir meine Computer (Desktop Computer) allerdings selbst zusammen und kann entsprechende Komponenten selbst zusammenstellen, eine Möglichkeit die es bei Apple kaum gibt. Falls ich mal mehr Leistung oder Speicherplatz brauche, tausche ich nur die entsprechende Komponenten einfach aus. Ich weiß natürlich das dieses nicht jedermanns Sache ist, man braucht dazu auch ein gewisses Know-how.
Gruß Dieter
So habe ich es viele Jahre auch gemacht, dabei ging es aber nicht um reine "Fotografen-PCs", sondern um Allrounder, die auch bspsw. mathemat. Simulationen, Fotobearbeitung und alltägliches leisten sollten.
Als dann aber längere beruflich bedingte Pendelperiode anstand, habe ich nur für die Fotografie ein Notebook angeschafft. Ein Notebook sollte es auch wieder sein.
Allerdings bin ich kein echter Windows-Fan, ob wohl ich es seit 1993 nutze. Einige Jahre habe ich parallel Linux genutzt, hier fehlt mir aber die Auswahl an einigermaßen professioneller Software.
Ich hatte in den letzten Jahren immer den Eindruck, dass gerade im kreativen Bereich sehr viele auf Apple schwören.
Nun lässt sich das ja leider nicht mal ebenso nebenbei testen wie z.B. Linux.
Ich bin natürlich auch einfach immer neugierig auf anderes/neues.
 

Halunder

Well-known member
Dieter, da stimme Dir ich voll und ganz zu, es ist aber auch Tatsache, das fast alle Profifotografen und Fotoagenturen mit Apple arbeiten - nicht ohne Grund. Mein Web-Master hat mir mal gesagt: Apple ist ein Prestige-Objekt, aber für Fotografen das beste.
 

AlexG

Active member
..., aber für Fotografen das beste.
Aber warum? Darum geht es mir. Gerade, da ja viel Fotografen- und Bildbearbeiter-Software sowohl für Win-Pcs als auch für Macs angeboten werden.
Herbert, Du hast ja schon einiges genannt. Bin gespannt, wie das andere hier im Forum sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr Lich

New member
Hallo Alexandra,

das Macbook Pro hat meines Wissens nur Thuderbolt-Anschlüsse, so dass Du für Deinen Monitor vermutlich einen Adapter brauchst. Das betrifft auch die anderen Geräte, die Du genannt hast.

Mit dem Betriebssystem solltest Du keine Probleme haben, allein schon deswegen nicht, weil Du Linux kennst. MacOS basiert auf einem Unix-Kern und Dir werden einige der Konzepte damit bekannt sein. MacOS läuft sehr stabil, aber das tut Windows 10 mittlerweile auch.

Die Vorliebe der "Kreativen" für Macbooks stammt aus meiner Sicht noch aus der Zeit, in der es keine Windows-Notebooks gab, die ähnlich gute Displays hatten wie die Macbooks und ähnlich gut verarbeitet waren. Das ist heute aber anders, auch im Windows-Lager gibt es heute sehr gute und schön gestaltete Rechner, die sehr gut verarbeitet sind. Dazu kommt, dass Apple in den letzten Jahren auch mit Qualitätsproblemen zu kämpfen hatte (staingate bei den Displays, Probleme mit der Butterflytastatur).

Ich meine, dass (hochwertige) Windows-Laptops und Macbooks heute vergleichbar sind und dass es keine Argumente gibt, die sehr eindeutig für oder gegen Windows-Laptops oder Macbooks sprechen. Die Entscheidung hängt von den persönlichen Vorlieben und nicht zuletzt vom Geldbeutel ab, denn für Apple muss man immer noch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Viele Grüße
Thomas
 

AlexG

Active member
Thomas,
vielen Dank für diese Hintergrundinformationen.
Vor allem hat mich dies überrascht:
Mit dem Betriebssystem solltest Du keine Probleme haben, allein schon deswegen nicht, weil Du Linux kennst. MacOS basiert auf einem Unix-Kern und Dir werden einige der Konzepte damit bekannt sein.
Thunderbolt ist sowas wie USB-c, oder?

Jetzt habe ich nochmal nachgeschaut, mein ext. Monitor hat diese Anschlüsse: HDMI, DisplayPort und MiniDP Eingang
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr Lich

New member
Hallo Alexandra,

meines Wissens kann man Geräte und Kabel, die mit USB 3.0 oder 3.1 kompatibel sind, an Thunderbolt 3 Anschlüssen betreiben.

Viele Grüße
Thomas
 

DidiS

Well-known member
Ich kann nur dazu sagen, ich habe für unseren Fotoclub vor etwa 3 Jahren ein Windows 10 Laptop von Aldi gekauft. Es hat einen 17" Monitor, 16 GB DDR 4 Speicher, eine SSD mit 250 GB und zusätzlich noch eine Festplatte mit 1 TB. Die Grafik ist eine Nvidea mit 4 GB Speicher, ein eingebauter DVD Brenner, mehrere USB 3 Buchsen und auch noch eine für USB- C. Für den Anschluss eines Beamers oder eines externen Monitors ist eine HDMI Buchse vorhanden. Da unser Fotoclub nicht unbedingt reich ist, habe ich für dieses Gerät gerade einmal 900 € ausgegeben. Ob man wohl für diesen Preis einen gleichwertigen Apple Rechner bekommt? Der Laptop läuft recht flott und auch Affinity Photo 1.8.3 macht keine Probleme und läuft flüssig. Ab CS 6 war bei mir Schluss mit Photoshop, ab da habe ich diese Gelddruckmaschine nicht weiter unterstützt. Mit Affinity habe ich die gleichen Möglichkeiten und muss dafür auch keine Miete zahlen. Gut, das Gerät ist nicht superflach, das braucht unser Club aber auch nicht, wichtig ist eher das alles funktioniert.
Gruß Dieter
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben