Lichtformer für Aufsteckblitze

Bratz

Well-known member
Lichtformer für Aufsteckblitze

(Dieser Artikel ist zwar bereits etwas älter und erschien auch schon im "ersten" Forum, aber er hat an Aktualität nichts verloren - also hier eine Wiederholung!)

Hallo zusammen,
manche möchten das doch oft recht harte Licht eines Aufsteckblitzes sanfter bekommen. dazu nutzt man dann entsprechende Diffusoren. Aber man möchte den Blitz (auf der Kamera oder auch "entfesselt" mit Funk) vielleicht auch akzentuiert einsetzen...dazu hier eine kleine Bastelanregung für trübe Corona-Tage...

Die hier vorgestellten Hilfsmittel eignen sich dazu, wenn zum Beispiel nur Details eines Motivs beleuchtet werden sollen, um dadurch eine gesteigerte Bildwirkung zu erhalten.
Die Arbeiten sind recht einfach und ohne viel technischen Aufwand zu erledigen - also etwas für einen langweiligen Wochenend-Nachmittag?

Abgesehen von den von der Fotoindustrie angebotenen, käuflichen Helfern (die gerne auch schon mal 30-50€ oder noch mehr kosten), kann man sich auch für sehr wenig Geld mit einfachen Mitteln selber solche Lichtformer herstellen.

Es handelt sich um einen Wabenvorsatz für Aufsteckblitze. Hergestellt aus normalen Kunststofftrinkhalmen, etwas schwarzen Fotokarton/Pappe, Bastelfilz und Alleskleber.
Bevor die letzten Halme aus den Regalen verschwinden, kann man sie hier noch einer etwas nachhaltigeren und sinnhaften Verwendung zuführen.

Es sollten möglichst nur schwarze Trinkhalme mit 8mm Durchmesser genommen werden. Farbige Trinkhalme verfärben natürlich auch das austretende Licht und dünnere Halme lassen wiederum nicht genug Licht durch! Ach ja…und ohne diese modische Knicktülle. Meine Halme habe ich aus der Bucht: 135 Stck. 25cm lang für 3,6€ incl. Porto!

Zunächst sollte man sich die Maße seines Aufsteckblitzes ausmessen. Also Breite x Höhe des Reflektorkopfes, auf den später der Aufsatz gesteckt werden soll. Aus Fotokarton hat man schnell einen passenden Pappaufsatz ausgeschnitten. Hierzu bedarf es wohl keiner großen Anleitung. Die Länge des Aufsatzes richtet sich nach der Länge der verwendeten Halmstücke, sowie dem zusätzlichen Freiraum, um den Aufsatz auf den Blitz zu schieben.

Der Teil, der später auf dem Blitz steckt, wird mit dünnem Bastelfilz beklebt. So schonen wir die Kunststoffoberfläche des Blitzes, aber das gibt auch mehr Halt, damit es nicht zu sehr wackelt und evtl. wieder abrutscht.

Nun werden die zurechtgeschnittenen Halmstücke mit Alleskleber eingeklebt. Wenn da ein paar Lücken zu den Rändern des Pappgehäuses bleiben – nicht weiter schlimm. Das ist dann eher ein kleines Schönheitsmakel.

Tja und wenn dann alles getrocknet ist, können die ersten Tests beginnen.

Zur Veranschaulichung habe ich hier noch ein paar Bilder vorbereitet…

Zuerst der Aufsteckblitz mit den verschiednen Lichtformern, dann die Lichtformer etwas im Detail und schließlich die Wirkungen der unterschiedlichen Blitzaufsätze.
Ich hoffe, die Beschreibung und die Bilder geben alles ausreichend wieder...


Lichtformer-1.jpg

Ein "Snoot" kann man sich auch selber fertigen: entweder aus alten Chipsdosen (die sind innen schon silbern beschichtet) - man muss nur noch für den "Anschluss" an den Blitzkopf sorgen.
Oder aber auch ganz passend für die Anwendung, indem man sich aus Pappe selber eine "schneidert". Hier kann man die Größe direkt auf die gewünschte Wirkung anpassen. Das könnte dann z.B. so aussehen:

IMGP6113.jpg
Hinten mit Filz ausgelegt - das hält gut am Kunststoff des Blitzkopfes
Die Innenseiten kann man -zur Steigerung der Lichtausbeute- auch noch mit Alufolie bekleben.

IMGP6115a.jpg
Die Maße sind hier natürlich kein fester Wert! Zu lang und zu eng vorne sollte es aber nicht werden - sonst wird es auch sehr dunkel!

Hier nun die Lichtwirkungen verschiedener Blitzeinstellungen oder -vorsätze

Lichtformer-2.jpg

Lichtformer-3.jpg


Lichtformer-4.jpg

So...ich hoffe ihr habt ein paar Anregungen bekommen und es hat Euer Interesse geweckt.
Und glaubt mir: auch mit solchen Aufsteckblitzen lässt es sich prima arbeiten...man braucht nur ein wenig Training!;)
 
Zuletzt bearbeitet:

evalgg

Well-known member
;) Danke Thomas für die ausgezeichnete Bastelanleitung. Wenn man so ein Ding nur mal ausprobieren möchte und gerne bastelt dann ist das genau das Richtige, so wie für mich. Vielleicht wächst dann sogar die nicht vorhandene Liebe für den Blitz.
 

Bratz

Well-known member
;) Danke Thomas für die ausgezeichnete Bastelanleitung. Wenn man so ein Ding nur mal ausprobieren möchte und gerne bastelt dann ist das genau das Richtige, so wie für mich. Vielleicht wächst dann sogar die nicht vorhandene Liebe für den Blitz.
Bestimmt wird die wachsen...ich habe die Dinger früher auch eher als "störend" empfunden - ständig harte Schatten und völlig verblitzte Szenen...
Aber die sind so klein, handlich und bei richtiger Nutzung auch richtig gut!:)
 

evalgg

Well-known member
Bestimmt wird die wachsen...ich habe die Dinger früher auch eher als "störend" empfunden - ständig harte Schatten und völlig verblitzte Szenen...
Aber die sind so klein, handlich und bei richtiger Nutzung auch richtig gut!:)
:(
Hast mich noch nicht überzeugt, solange die Dinger nicht machen was ich will. Aber vielleicht überwinde ich mich und lese mal die Gebrauchsanleitung.;)
 

Bratz

Well-known member
:(
Hast mich noch nicht überzeugt, solange die Dinger nicht machen was ich will. Aber vielleicht überwinde ich mich und lese mal die Gebrauchsanleitung.;)
Wichtig ist, mit denen herum zu spielen! Probier sie aus...verschiedene Lichtleistungsstufen...vor allen Dingen: nutze sie "entfesselt" - Du hast doch auch Funkauslöser.
Los...überwinde Dich und geh einen Schritt weiter...(y):cool:
 

evalgg

Well-known member
Wichtig ist, mit denen herum zu spielen! Probier sie aus...verschiedene Lichtleistungsstufen...vor allen Dingen: nutze sie "entfesselt" - Du hast doch auch Funkauslöser.
Los...überwinde Dich und geh einen Schritt weiter...(y):cool:
Ich habe einen Funkauslöser, weiß aber nach zwei Jahren immer noch nicht, ob er auf den neuen Kamera funktioniert! ;)
 
Oben